expr:class='"loading" + data:blog.mobileClass'>

2015/10/21

Copenhagen Column No. 3

Der folgende Text ist der 3. Teil einer Kurzkolumne, die ich während meinem Aufenthalt in Kopenhagen geschrieben habe.




Gestern waren meine Mama und ich mit vielen anderen auf dem Flohmarkt unterwegs. (Frederiksberg, falls es euch interessiert) Dieser ist besonders für seine große Auswahl an Secondhand-Mode bekannt. Und das kann ich absolut bestätigen! Man kann sich durch die unterschiedlichsten Teile wühlen. Ob Schuhe, Vintagekleider, Oversize-Mäntel und Lederhosen, oder recht neue Sachen von hochpreisigen dänischen Designern oder bekannten europäischen Ketten. Doch eins hatte vieles gemeinsam. Die Farbe. Es regierten Schwarz und Grautöne. Natürlich konnte man hier und dort auch anderes erstehen, aber die Häufigkeit war nicht zu übersehen. Auch wenn man die Menschen um sich herum grob überfliegt, bestätigt sich dieser Eindruck. Gleichzeitig habe ich jedoch das Gefühl, dass sich die "Skandinavier" (natürlich übertreibe ich) sehr vielfältig und individuell kleiden. Nichts scheint albern oder over/underdressed. Ein paar Socken in Sandalen hier, ein weißer Rollpulli unter dem schwarzen Kleid da... Ich glaube "die"haben ihren Stil gefunden. Und das finde ich großartig! Denn dass ein Stil vorherrscht zeugt doch erneut von dieser ominösen Lebenseinstellung. Wenn ich im Vergleich dazu beispielsweise meine Schule betrachte, kann ich keine Verbindung zwischen unseren Arten uns zu kleiden finden. Bis auf die Häufigkeit gewisser Marken. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu subjektiv. Wer weiß das schon?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn ihr was sagen wollt, Ideen oder Vorschläge habt, könnt ihr diese hier loswerden