expr:class='"loading" + data:blog.mobileClass'>

2015/10/17

Dunkel war's, der Mond schien helle


Ihr habt sicher mitbekommen, dass man hier vor ein paar Wochen eine totale Mondfinsternis beobachten konnte. In der Zeitung meinten sie mit halb 5 könnte man nichts falsch machen, also stellte ich mir den Wecker. Ein wenig verschlafen und noch nicht ganz klar im Kopf, stand ich dann - den Kopf im Nacken - staunend mitten auf dem Feldweg. Meine Kamera hatte ich selbstverständlich auch im Gepäck. Leider habe ich nur ein 18-55 mm Kit-Objektiv, sodass der Mond auf meinem Fotos nur stecknadelkopf groß ist. Viel beeindruckender fand ich aber sowieso den Sternenhimmel. Man hatte wirklich das Gefühl unter einem großen Zelt zu stehen. Die Sterne waren wie Sand verstreuten leuchteten wie kleine Kristalle. Wir konnten uns erst nach mehr als 1 Stunde loseisen (im wahrsten Sinne des Wortes - es war unmenschlich kalt) und haben deshalb auch miterlebt wie der Himmel immer heller und der weiße Fleck am Mond immer größer wurden. Ich bin auf jeden Fall froh, meinen Schweinehund ignoriert und mich aus dem warmen Bett bewegt zu haben. Hier ein paar Eindrücke....





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn ihr was sagen wollt, Ideen oder Vorschläge habt, könnt ihr diese hier loswerden